Leben

Ravindra Gujjula bezeichnet sich als Produkt dreier Gesellschaften. Bis zum 18. Lebensjahr als Schüler und unter dem Einfluss seiner Eltern und linker politischer Ideologie entwickelte er in Indien sein Weltbild. Er sagt, das waren die Zeiten, wo er sich mit der Vorbereitung der „Revolution“ und dem Plan zur „Veränderung der Welt“ beschäftigte.

Anschließend kam er zum Studium in die DDR und wurde mit dem „real existierenden Sozialismus“ konfrontiert. Er legte seine rosarote Brille weg.

Nach dem Mauerfall und der friedlichen Revolution entwickelte Ravindra seine sozialen und politischen Aktivitäten neben seiner Tätigkeit als Arzt.